Unser neuer Nachbar in der Schulgasse

Letzten Freitag durften wir in Vertretung unserer Schule an der feierlichen Eröffnung des neuen Wohnhauses der WAV - Gemeinnützige Bau- u. Siedlungsgenossenschaft Waldviertel - teilnehmen.

Besondere Ehre wurde 30 Schülerinnen und Schülern zuteil, deren Zeichnungen nun die Wände im Inneren des Hauses zieren. Dafür durften wir einen Gutschein über € 200 für unsere Kinder entgegennehmen. Vielen herzlichen Dank und auf gute Nachbarschaft! 


English in Action

Vom 12.09. bis 16.09.2022 fanden die Englisch Sprachtage im zweiten und im dritten Jahrgang statt. Zwei Lehrerinnen und ein Lehrer aus England gestalteten den Unterricht sehr abwechslungsreich und lebhaft mit diversen Übungen. Bei den verschiedenen Aktivitäten und Präsentationen wurde besonders die Kommunikationsfähigkeit in der englischen Sprache trainiert.


Rätselrallye-Wandertag

Anstelle eines klassischen Wandertages erkundeten die Schülerinnen und Schüler des 3. Jahrgangs bei einer Rätselrallye die Horner Innenstadt. Die Kinder der 3a und 3b wurden bunt gemischt in fünf Gruppen eingeteilt, die unabhängig voneinander, jeweils in Begleitung einer Lehrerin, auf die Suche nach wichtigen Gebäuden und wissenswerten Informationen gingen. Eine gemeinsame Pause gab es am Spielplatz im Horner Stadtpark.

 


Eine gesunde Jause im 1. Jahrgang


Wandertag der 1. Klassen

Einen warmen und sonnigen Wandertag nach Breiteneich unternahmen die ersten Klassen heute, am 8. September mit dem Jahrgangsteam Martina Auß, Doris Antony, Nicole Hofmann, Lore Göthans und Reinhard Vyhnalek.

 

Eine gute Jause und ein paar Spiele am Sportplatz - und schon lernten sich alle ein bisschen besser kennen! 


Wandertag nach Mold, 7.9.2022,                4. Jahrgang

Bereits in der ersten Schulwoche wurde im 4. Jahrgang der MS Horn der zum Schulstart traditionelle Wandertag durchgeführt. Bei eigentlich noch sommerlichem Wetter marschierten die von den Lehrkräften Manfred Antony, Reinhard Strommer, Andrea Hofbauer, Eva-Maria Maier und Anton Winterleitner eskortierten Kinder nach Mold. Dort vergnügte man sich am Freizeitgelände mit Wuzler, Spielplatz, Volleyballfeld und dem original großen Fußballplatz (der Ball musste nur einmal im Gestrüpp hinter der Abgrenzung des Platzes gesucht werden). Schließlich gab es auch noch die Möglichkeit an einem der letzten warmen Tage des Jahres, das Schwimmbecken zu benützen. Die Sprünge der Schülerinnen und Schüler waren ebenso sehenswert wie jene, die am Rasen stattgefunden haben (siehe Fotos weiter unten).


Ausflug zum Stadtseeareal am 6.9.2022,    4. Jahrgang

Das neue Schuljahr hat begonnen und der 4. Jahrgang der MS Horn war erstmals gemeinsam zum Stadtseeareal unterwegs. Ob beim Fußball, Volleyball, an den verschiedensten Geräten oder einfach "chillend", genossen die Schülerinnen und Schüler das schöne Wetter und hatten Spaß. Auch das begleitende Lehrerteam war von den Bewegungsmöglichkeiten begeistert.

"Eine tolle Anlage, die wir auch im Bewegungs- und Sportunterricht nutzen können", so Manfred Antony und seine Kollegen Veronika Goldberger, Anton Winterleitner und Reinhard Strommer.


Durch das Taffatal nach Rosenburg und per Zug ins Garser Bad

Nachdem die Schüler des 3. Jahrgangs Schrems, Groß-Schönau und Altenburg erkundet hatten, folgte nun eine knapp 2-stündige Wanderung über den Rundwanderweg 43 - beginnend in Horn, entlang der Schlossmauer und der Kläranlage, weiter am rechten Bachufer der Taffa durch das zum Teil wild verwachsene Taffatal, danach entlang eines Höhenrückens auf weichem Waldboden, vorbei an der Elisabethkapelle und über Stufen hinab zum Bahnhof in Rosenburg.

Bedingt durch das schwülwarme Wetter war es zwar eine  schweißtreibende Angelegenheit, der Fußmarsch wurde aber von allen Schülern mit Bravour gemeistert, denn als Belohnung wartete der mit zwei Stunden anberaumte Besuch des Freibades in Gars. Einige Regentropfen taten der Vorfreude keinen Abbruch, zudem hatten alle Scchüler erst vor kurzem bei den Schwimmtagen bewiesen, dass sie nicht nur schwimmen können, sondern auch gleich weitere Schwimmabzeichen erworben.

Retour ging es mit der Kamptalbahn.

 


Radwandertag nach Altenburg verbunden mit Stiftsbesichtung

Foto: Arsenij Miffek
Foto: Arsenij Miffek

Und wieder konnten die Schüler des dritten Jahrganges wählen: Fahre ich mit dem Rad oder gehe ich zu Fuß querfeldein nach Altenburg? Die Hälfte der Schüler entschied sich für das Rad, ihre Route führte über Frauenhofen nach Altenburg, die andere Hälfte marschierte über das Umspannwerk und Burgerwiesen Richtung Stift.

Gegen 10:00 Uhr erreichten beide Gruppen bei herrlichem Wanderwetter das Stift. Nach kurzer Rast und Stärkung erhielten die Schüler und ihre Lehrer hervorragende und informative einstündige Führungen, die in die Kirche, die Bibliothek, die Krypta, die Veitskapelle und in den ehemaligen Kreuzgang führten. Die Schüler zeigten sich beeindruckt von der Schönheit der Malereien, der Bildhauerei und Architektur, aber auch von den Ausgrabungen, die das Kloster unter dem Kloster zu Tage förderten. Als außergewöhnlich wurde die Gruft mit den Gebeinen Verstorbener empfunden sowie die monumentale Größe des ehemaligen Klosters.

Während die Radgruppe den Heimweg antrat, genossen die Wanderer noch ein Eis (gespendet von den Eltern einer Mitschülerin – ein herzliches Dankeschön), spielten Beachvolleyball und Fußball oder saßen einfach nur plaudernd beisammen, bis der Heimweg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln angetreten werden konnte.


Stationenbetrieb der 3. Klassen

Die letzte Schulwoche bot uneingeschränkt Platz für Kreativität, soziales Miteinander und die Umsetzung von praktischen Tätigkeiten.

Bereits freitags wurden 2 Stationen gewählt: entweder eine Gesunde Jause zubereiten oder Selbstporträts nach Kimmy Cantrells Motto "the beauty is the imperfections" gestalten oder Nistkästen bauen oder Fliesen / Gefäße aus Ton herstellen. Die Sportstation mit Fuß- und Volleyball war Pflicht für jeden Schüler.

Montags wurde mit Feuereifer geschnitten, gewürzt, gemalt, gehämmert, gebohrt, geknetet, geworfen, gelaufen, ... und - es hat Spaß gemacht!


Wientag der 2. Klassen

Der 2. Jahrgang erkundete im Rahmen einer Exkursion die Wiener Innenstadt. Bei idealen Wetterbedingungen galt es klassenweise eine Rätselrallye zu bewältigen, die nicht nur zu  bedeutenden Bauwerken wie dem Stephansdom, der Oper und der Hofburg führte, sondern auch manche in kleinen Seitengassen verborgene Schätze entdecken ließ. Mit ein bisschen Hilfestellung durch die begleitenden Lehrerinnen konnten alle Stationen gefunden und alle Fragen beantwortet werden.

Ein besonderes Highlight für unsere Schüler*innen war der Besuch der NoWayOut-Escape Rooms in der Rauhensteingasse. Mit einer Mischung aus Neugier, Spannung und - bei manchen - auch ein bisschen Nervosität machten sich die Kinder ans Werk, um in kleinen Gruppen die Spiele "School of Magic", "Mission Belvedere" und "Da Vinci" zu bestreiten. Einige besonders Mutige wagten sich sogar an das Horror-Spiel "The Nun", um in dunklen Kerkern eine dämonische Nonne zu vernichten - natürlich nur im entsprechenden Raum des Veranstalters ;)

Glücklicherweise fanden alle Schüler*innen den "right way out" und wir konnten ohne Verluste weiterziehen. 

Bei der letzten Station der Exkursion, dem 3D-PicArt-Museum in der Bösendorferstraße, war Kreativität gefragt. Auf der Jagd nach  lustigen und außergewöhnlichen Bildern tobten die Kinder mit gezückten Handys durch die Räume und es gelangen viele tolle Fotos, die die Erinnerung an einen unterhaltsamen Tag lebendig halten.

 


3. Klassen erkunden den Naturpark Hochmoor Schrems

Ein bisschen Abenteuer, Aufenthalt in und direkten Kontakt mit der Natur und Neues erfahren und lernen bot die Exkursion in den Naturpark Hochmoor Schrems. Die Abfahrt in Horn erfolgte bei teils heftigem Regen, je weiter wir uns dem Ziel näherten, desto heller wurde der Himmel und der Regen ließ nach.

Aufgeteilt auf drei Gruppen erhielten wir eine kurze filmische Einführung in die mikroskopisch kleine Unterwasserwelt des heimischen Zoo- und Phytoplanktons unmittelbar aus den umliegenden Teichen, Informationen zur Nahrungspyramide der heimischen Moore, eine Führung durch die Ausstellung heimischer Fische und der winzigen Teichlebewesen. Danach erfuhren wir Wissenswertes über die Fischotter und bewunderten deren Behändigkeit beim Tauchen und Fangen der "Fische".

Nach dem Erklimmen der 20 Meter hohen Himmelsleiter erzählte die Führerin, dass am Ende des 2. Weltkrieges ein deutsches Jagdflugzeug ins Moor stürzte und dass das Moor durch den Torfabbau bis in die 1980er-Jahre stark beeinträchtigt wurde.

 

Durch die teils sehr ergiebigen Regenfälle der letzten Zeit war beim Moortreten Vorsicht geboten, denn an den tieferen Stellen sank man bis zur Hüfte ein, was stark verschmutzte Hosen und T-Shirts zur Folge hatte. Der Rückweg erfolgte barfuß – für manche ungewohnt und daher auch teilweise schmerzhaft. Die gesunde Moorpackung wurde im hauseigenen Teich entweder mit einem Waschlappen abgewaschen oder - da dieser nicht sehr tief ist-  von den  „Wetterfesten“ unter den Schülern genutzt, um bis zu den Oberschenkeln im Wasser zu stehen.


"Vom Holzblock zur Schale"

Technisches Werken 3a

Mit großem Eifer zeigten die Kinder der technischen Werkgruppe aus der 3a, dass ihnen die Arbeit mit Holz große Freude bereitet hat. Es wurde geschnitzt, gestemmt, gefeilt, geschliffen und lackiert. Aus einem rohen Buchenholzblock entstanden schließlich sehenswerte Holzschalen, die sowohl einen optischen Blickfang darstellen als auch eine brauchbare Funktionalität aufweisen. Die Arbeit erstreckte sich über mehrere Wochen des zweiten Semesters im heurigen Schuljahr. Dipl. Päd. Eva-Maria Maier war mit dem Einsatz der Schülerinnen und Schüler aber auch mit den Ergebnissen ihrer Tätigkeiten sehr zufrieden. "Großartig, mit welchem Aufwand, welcher Genauigkeit aber auch welcher Sorgfalt die Kinder gearbeitet haben!", so der Kommentar von FL Maier.


Aktionswoche der offenen Druckereien

Am Mittwoch, den 18.05. und am Donnerstag, den 19.05.2022 besuchten alle Klassen des 3. Jahrganges der Mittelschule Horn die Druckerei Berger. Die Druckerei Berger ist das einzige eigentümergeführte Familienunternehmen in Österreich mit über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Im Rahmen einer einstündigen Betriebsführung bekamen die Schülerinnen und Schüler Eindrücke über die aktuellen Lehrberufe im Druckereigewerbe, deren Tätigkeiten und Anforderungen. Derzeit werden die Lehrberufe Drucktechniker/Drucktechnikerin und Buchbinder/Buchbinderin ausgebildet. Während des geführten Rundganges durch das Werk konnten die Kinder sehen, wie Zeitschriften, Flugblätter, Kataloge und Schulbücher gedruckt, gebunden und verpackt werden.

Fotocredit: Verband Druck Medien Österreich/APA-Fotoservice/Haslinger


Radausflug des 2. Jahrgangs am 12.5.2022

Mit großer Begeisterung nahmen fast alle Schülerinnen und Schüler des 2. Jahrgangs der NöMS Horn am mehrstündigen Radausflug teil. Auch 2 Kinder aus der Ukraine konnten mitfahren, da die Schule ja über einen eigenen  Fahrradstall verfügt, der auch von einigen anderen Kindern genutzt wurde, weil kein eigenes Fahrrad vorhanden war. Geteilt in 2 Gruppen (Hochleistungssport, begleitet von den Lehrkräften Reinhard Vyhnalek und Doris Antony, sowie Spitzensport begleitet von Maria Brandtner und Manfred Antony) absolvierten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bis zu 25km bei schönem Wetter und somit perfekten Bedingungen. Natürlich mussten hier auch Pausen eingelegt werden, die die Schülerinnen und Schüler, wie man auf den Fotos gut erkennen kann, sehr genossen haben. "Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben die Radtour sehr genossen und eine gute sportliche Performance abgeliefert!", so FL Antony


Wanderausstellung 100 Jahre Niederösterreich

Vom 2. bis 9. Mai 2022 besuchten alle Schülerinnen und Schüler der Mittelschule im Rahmen des Geschichtsunterrichts die Wanderausstellung 100 Jahre Niederösterreich. Seit 1922 ist Niederösterreich ein eigenständiges Bundesland, und seit 1986 hat es mit St. Pölten eine Landeshauptstadt. Die Ausstellung zeigt die 100 wichtigsten Ereignisse, die an 100 verschiedenen Orten während der letzten 100 Jahre passierten. Die Beiträge wurden aus Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft, Natur, Politik und Wirtschaft genommen. Horn wurde mit der ersten internationalen Landesausstellung, die 2009 in den Orten Horn, Raabs und im tschechischen Telc abgehalten wurde, erwähnt.

 

  


BE - Projekt: Save water

Gestaltung eines Videos zum Thema Wassersparen im Unterrichtsfach Bildnerische Erziehung in der 3b Klasse

Im BE Unterricht wurden Maßnahmen zum Wassersparen überlegt und bildlich umgesetzt. Marvin Zach und Lina Bauer nahmen den in englischer Sprache gesprochenen Text der Mitschülerinnen und Mitschüler mit ihrem Mobiltelefon auf. Rasa Kabiri fotografierte die Zeichnungen und schnitt diese mit der Video Editor App Capcut zu diesem Video.

 

Es wirkten mit: Rasa Kabiri, Lina Bauer, Marvin Zach, Leonie Gärtner, Elias Ponzauner, Arsenij Miffek, David Fux, Luca Himmelbauer, Raufa Hashimi, Erjola Sylejmani, Alina Beinrücker und Jessica Knierling.


Nette Überraschung für die Mamas

Für den Muttertag am 8. Mai haben die Schülerinnen und Schüler der 1a im Informatikunterricht Gutscheine für ihre Mamas entworfen, im textilen Werkunterricht wurden passende Verpackungen dafür gebastelt und Teelichter wurden im technischen Werkunterricht hergestellt.


Tipp-Kaiser

Das Trainieren und Erlernen des 10-Finger-Systems steht im Mittelpunkt des Faches Informatik in den 1. Klassen. Die Schüler trainieren nicht nur in der Schule, sondern auch zuhause auf ihren Laptops. Auch Wettbewerbe, wie der Tipp-Kaiser, bei dem die Sieger mit Urkunden der Schule ausgezeichnet werden, machen den Schülern sichtlich Spaß.


Hilfe für die Ukraine

"Warum?" und "Was kann ICH tun?", diese beiden Fragen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine beschäftigen derzeit die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Horn sehr und veranlassten Direktor Heribert Naber und sein Team, die aktuellen Geschehnisse und das damit verbundene Leid fächerübergreifend im Unterricht bestmöglich aufzuarbeiten. Die Schülerinnen und Schüler werden in Gesprächen und Diskussionen angeregt, ihre Gefühle, Ängste, Sorgen und Gedanken zu äußern. Kurzvideos werden gemeinsam angesehen und besprochen. Krieg und Frieden, bisher nur theoretische Begriffe in Schulbüchern und Medien, bekommen nun eine realitätsnahe Bedeutung.

In diesen schwierigen Zeiten geht es um Zusammenhalt. Aus diesem Grund haben sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern dazu entschlossen, einen beträchtlichen vierstelligen Betrag zu spenden. Die Spende geht an eine karitative Organisation, die vor allem Kinder unterstützt.


Bewegung und Sport - Donaulauf

Im Rahmen des Bewegungs- und Sportunterrichts war und ist in der Zeit der Pandemie bei allen Beteiligten Kreativität gefragt. Viele Aktivitäten wurden gestartet und werden nach wie vor durchgeführt. Während bei der Runtastic Walking Challenge manche Schülergruppen bis zu vier Kilometer innerhalb von bis zu 40 Minuten Zeit zurücklegten, entstand unter anderem der sogenannte "Donaulauf" (Die Buchstaben des Wortes Donau müssen beim Lauf von Pfahl zu Pfahl der Reihe nach berührt werden.), bei dem es bereits Schulrekorde gibt. R. P. hielt bis zum 28.3.22 den ersten Schulrekord mit 12,41 Sekunden bei den Buben. Fast bei jeder Durchführung dieser Disziplin kommt es zu neuen Höchstleistungen. Mit Stand vom 29.3.2022 hält die aktuelle Bestleistung M. W. mit hervorragenden 11,68sec. Nur knapp dahinter liegt A.R. mit 11,75sec. R.P. vermochte sich am selben Tag zwar auf 11,88sec zu steigern, aber damit ist er knapp zurück. Auch die 11,87sec von J.M. sind erwähnenswert. T. W. ist bei den Mädchen mit 12,83 Sekunden zur Zeit die Beste. Weitere Rekordversuche werden folgen..


Elektrische Raumbeleuchtung

Im Rahmen des Technischen Werkunterrichtes bewiesen die Schüler des 4. Jahrganges anhand von selbst gebauten Modellen ihr Wissen um die Verlegung von elektrischen Leitungen für die Beleuchtung von Wohnräumen.

 

Als erstes wurden von den Schülern die Wohnräume gestaltet und eingerichtet. Wichtiges Kriterium war dabei die Zweckmäßigkeit (und die Raumanordnung). Im nächsten Schritt wurden die Lichtquellen geplant, wobei auch auf die Positionierung der Schalter und vor allem die Verlegung der Leitungen geachtet werden musste. Im Anschluss daran erfolgte die praktische Umsetzung, Versuch und Irrtum kamen nicht zu kurz. Als Stromquelle diente eine 4,5-Volt Batterie, die die Lämpchen zum Leuchten brachte. Die Schüler konnten zudem ihr Wissen aus dem Physikunterricht einbinden und ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen.

 


Eislaufen der 1a in Gars am 22.2.2022

Auch die 1a Klasse unserer Schule hatte an einem Nachmittag die Gelegenheit, das Medium Eis als Sportstätte kennenzulernen, beziehungsweise das Eigenkönnen zu zeigen und zu verbessern. Etliche völlige Anfänger waren anfänglich sehr vorsichtig und teilweise auch mit Unbehagen bei der Sache, entwickelten aber im Laufe der Zeit sogar eine Freude mit der Bewegung auf Kufen auf dem Eis. "Herr Antony, mir macht es doch Spaß!", war eine repräsentative Aussage eines Schülers.

"Das Lächeln der Kinder während der Bewegung war eine Freude für uns Lehrer!", war der vielsagende Kommentar von FL Manfred Antony, der gemeinsam mit Fr. FL Brandtner für die Organisation des Nachmittags verantwortlich war.


Eislaufen der 2a in Gars am 17.2.2022

Auch die Schüler und Schülerinnen der 2a der NöMS Horn hatten die Gelegenheit an einem Nachmittag im Rahmen des Bewegungs- und Sportunterrichts in Gars ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten am Eis zu zeigen und auch zu verbessern. Ob mit Hilfe des Pinguins, oder einer helfenden Hand übten alle Schüler und Schülerinnen fleißig und begeistert. Der Eishockeypuck legte fast ebenso viele Kilometer zurück wie die ihn kickenden Schülerinnen und Schüler. Das Lehrerteam bestehend aus FL Manfred sowie FL Doris Antony war begeistert vom Einsatz, der Bewegungsfreude sowie dem Fortschritt aller teilnehmenden Kinder. "Schade, dass die Zeit nur so kurz war!", war ein mehrmals gehörter Ausspruch der Teilnehmer.


Eislaufen der 1b in Gars am 15.2.2022

Auch die 1b der NöMS Horn hatte die Gelegenheit an einem Nachmittag in Gars beim Eislaufen einerseits bereits gut beherrschte Fertigkeiten zu zeigen, andererseits allerdings ebenso wie der zweite Jahrgang enorme Fortschritte zu machen. Unermüdlich bewegten sich alle teilnehmenden Schüler und Schülerinnen und hatten viel Spaß und Freude an der Bewegung auf einem natürlichen Element. Zahlreiche Pinguine waren im wahrsten Sinne des Wortes eine große Stütze, optisches Highlight aber waren sicher leuchtende Eislaufschuhe! Zum Glück konnte  ein Defekt an der Eisbereitungsanlage am Wochenende rechtzeitig behoben werden, sonst wäre das Event wohl sprichwörtlich ins Wasser gefallen. Die Kinder haben bereits vielfach nach einer Wiederholung des Ereignisses gefragt. 

"Super, was manche bereits können, noch besser allerdings, wie ehrgeizig alle an sich gearbeitet und dazugelernt haben!", so FL Manfred Antony, der gemeinsam mit der 1b und FL Doris Antony den Nachmittag am Eis absolviert hat.


Eislaufen der 2b in Gars am 27.1.2022

Mit großer Freude und Begeisterung nahmen alle Kinder der 2b am 27.1.2022 im Rahmen des Bewegungs- und Sportunterrichts am Eislaufen in Gars teil! Nach so langer Zeit endlich wieder ein Sportevent im Klassenverband machte Spaß. Man bewegt sich ungefährlich an der frischen Luft und obendrein lernt man bewegungsmäßig viel dazu.

"Der Einsatz, die Disziplin, sowie die Leistungssteigerung der einzelnen Kinder, die teilweise auch durch Hilfsbereitschaft glänzten waren bemerkenswert!", so der gemeinsame Kommentar der Lehrkräfte Maria Brandtner und Manfred Antony.


„Persönliche Schulpräsentation“

statt

„Tag der offenen Tür“

 

Nichts ist eindrucksvoller als eine persönliche Präsentation vor Ort! Da waren sich die Lehrerinnen und Lehrer der NÖ Mittelschule Horn einig und somit entschied man, für die Schüler der 4. Klasse Volksschule und deren Eltern individuelle Schulführungen am Freitag, den 17. 12. 2021 anzubieten.

 

„Das Interesse war enorm!“, so Direktor Heribert Naber.

 

Unter Einhaltung der geltenden Corona-Bestimmungen und des schuleigenen Hygienekonzepts (Kontrolle erfolgte per Handy-App von Dipl.-Päd. Veronika Goildberger und Dipl.-Päd. Ewelina Vyhnalek) wurde bereits um 13.00 Uhr gestartet, um dem Ansturm gerecht zu werden. Die letzten Gäste verließen erst kurz vor 18:00 Uhr das Schulhaus.

 

Die Pädagogen und Pädagoginnen begleiteten die Interessenten selbst von Station zu Station, informierten dabei über das Schulleben und beantworteten die eine oder andere Frage.

 

Bei den 9 Stationen, vorbereitet und präsentiert von Lehrern - Schüler der Mittelschule durften bedingt durch die Coronabestimmungen leider nicht anwesend sein - erhielten die Kinder und Eltern viele Informationen und Eindrücke vom großen Bildungsangebot der Mittelschule Horn.

 

Präsentiert wurde der kreative Bereich von Dipl.-Päd. Eva-Maria Maier und Dipl.-Päd. Barbara Scheichl, erste Einblicke in die digitale Welt inklusive ECDL-Führerschein und Programmieren von selbstgebauten Robotern boten Dipl.-Päd. Nicole Hofmann und Dipl.-Päd. Hannelore Göthans, die Vielfalt des Sports erläuterte Dipl.-Päd. Doris Antony, die Schulküche mit ihren kulinarischen Möglichkeiten wurde von Dipl.-Päd. Elisabeth Mieke vorgestellt und das große und ausführliche Feld der Berufsorientierung, welches einen wichtigen Stellenwert in der Mittelschule Horn einnimmt, oblag Dipl.-Päd. Karin Krapfenbauer.

Als kleine Stärkung gab es in der Schulküche köstliche Muffins, die Dipl.-Päd. Veronika Goldberger mit den Schülern der 3b und in Eigenregie gebacken hatte.

 

Bei den beiden Stationen in den Jahrgangsbereichen erklärte Dipl.-Päd. Martina Auß das große Leistungsspektrum und die Vorteile der Mittelschule, wie zum Beispiel der Kleingruppenunterricht in Deutsch, Englisch und Mathematik in Leistungsniveaus sowie das Team-Teaching in den ersten Klassen. Dipl.-Päd. Manfred Antony präsentierte die Lernlandschaften mit den individuellen Einzelarbeitsplätzen für die Schüler, die sie selbst gestalten können, diese gibt es nur in der Mittelschule Horn.

 

Ganz angetan zeigten sich die Besucher von der modernen und tollen Ausstattung der Schule und hoben auch das angenehme „Wohngefühl“ durch die hellen, freundlich und ansprechend gestalteten Räume hervor.